MR12 Basismodulregler mit AKP + 5 Steckmodule

Der Modulregler MR12 ist ein mikroprozessorgesteuertes Gerät zur Regelung von Fernwärmeübergabestationen mit der Option zur modularen Erweiterung für weitere drei Mischerkreise und zusätzlicher Erfassung der Wärmezählerdaten und Weiterleitung aller Daten an einen übergeordneten Netzoptimierungsrechner im Heizhaus bestehend aus:

1. HEIZUNGSREGLER
– Dreipunktausgang für Primärventil
– Zweipunktausgang für einen Heizkreis
– Zweipunktausgang für Boiler 1
– Zweipunktausgang für Boiler 2 (Zirkulationskreis)

Wahlweise ist der erste Heizkreis auch als Lademodulkreis für den Boiler konfigurierbar.

Regelungsfeatures :
– außentemperaturabhängige Heizkurvenregelung
– außentemperaturabhängige Rücklaufbegrenzung
– drei Heizzeiten für jeden Tag und Heizkreis
– Heizzeiten auch als Absenkzeiten konfigurierbar
– dritte Zeitraum als Sperrzeit konfigurierbar
– raumtemperaturabhängige Pumpenabschaltung
– außentemperaturabhängige Pumpenabschaltung
– Außentemperaturmittelung bis zu neun Stunden
– Gebäudekoeffizient (=Gebäudespeicherkapazität)
– Boilervorrangschaltung / Boilerparallelbetrieb
– Boilermodulladung /Boiler mit Umschaltventil
– Boilerladekriterien:
a) zwei einstellbare Boilerladezeiträume
b) Unterschreitung des Minimalboilersollwertes
c) händische Vorwahl durch Vorwahlschalter
– Boilerabschaltkriterien:
a) Erreichen des Boilersollwertes
b) Erreichen des unteren Boilerfühlersollwertes
c) Ende der Boilerladezeit
– Boilerladesperre:
a) bei zu niedriger Boilerladevorlauftemperatur
b) bei Nichterreichen der Boilersolltemperatur

Optional: Zusätzlich kann der MR12 mit einem Erweiterungsanschluss mit folgenden Signalen ausgerüstet werden:
* 3 Stk Impulseingänge für Zählanwendungen
* 1 Stk Zusatz PT1000 Fühlereingang
* 1 Stk Zusatz Analogeingang 0-10V

Am Basismodulregler sind Anschlussmöglichkeiten für drei weitere Heizkreismodule, ein I/O Modul und eine UART Schnittstelle (COM-D) in Form von RS485 vorhanden.

Mit den Heizkreismodulen SCHNEID-Heizkreismodul-HK06 oder SCHNEID-Heizkreismodul-HK12 kann der Basismodulregler um drei zusätzliche Mischerheizkreise erweitert werden.

Weitere Funktionen nach Erweiterung mit entsprechenden Modulen:

– Optimierung der Ein/Aus Zeiten mit Raumfühler
– wahlweise Regelung über Raumfühler
– Regelung per einstellbarem Raumeinfluss
– Raumregelung per Thermostatfunktion
– Fernbedienung für jeden Heizkreis
– maximal vier Fernbedienungen anschließbar
– Acht externe 0-10V (4-20mA) Eingänge zB. zu Sollwertvorgaben über Zusatzprint

Die Ausgänge auf der AKP Platine (Anklemmplatine) sind auf Steckmodulen ausgeführt und in folgenden Varianten erhältlich:
– MR12 Steckmodul Relais Standard für MR12-AKP & HK12
– MR12 Steckmodul Relais R16 für MR12-AKP & HK12
– MR12 Steckmodul PWM für MR12-AKP & HK12
PWM zur Ansteuerung von Pumpen mit PWM-Signal. Die 230V Klemme auf der AKP ist in diesem Fall fix mit 230V beschaltet. Das PWM Signal wird auf dem Steckmodul angeschlossen.
– MR12 Steckmodul TRIAC für MR12-AKP & HK12
TRIAC-Modul zur Ansteuerung von Antrieben mit sehr hoher Schalthäufigkeit (Primär-Ventile).
– MR12 Steckmodul Analogsignal für MR12-AKP & HK12
0-10V zur Ansteuerung von Pumpen mit 0-10V-Signal. Die 230V Klemme auf der AKP ist in diesem Fall fix mit 230V beschaltet. Das 0-10V Signal wird auf dem Steckmodul angeschlossen.
– MR12 Steckmodul Relais RPF für MR12-AKP & HK12
RPF zur Ansteuerung von Pumpen mit Start-Stop-Eingang. Die 230V Klemme auf der AKP ist in diesem Fall fix mit 230V beschaltet. Der potentialfreie Relaiskontakt wird auf dem Steckmodul angeschlossen.

2.BEDIENEINHEIT:

Der SCHNEID-Modulregler MR12 ist mit einer analogen Bedienebene zur einfachen Bedienung der wichtigsten Funktionen ausgestattet. Als Anzeige
dient ein graphischen Display mit 128×64 Pixel.
Für die Einstellung des Heizungsprogramms ist ein Sechsstufenschalter vorhanden. Für den Feinabgleich der Raumtemperatur ist je ein Einstellpotentiometer für den Normalbetrieb bzw. den Absenkbetrieb vorhanden.
Die übrige Bedienung und Einstellung des Regelgerätes erfolgt digital über das Display mittels eines weiteren Sechsstufenschalter und drei Eingabetasten.

Beim MR12 besteht die Möglichkeit zur Verwendung von internen Wireless Modulen (WiFi, Bluetooth oder Funk). Zur Kommunikation mit Endgeräten wie z.B. Tablet, Smartphones oder zur Erfassung von zukünftiger Wireless Sensorik
(Außen,-Raumfühler oder Funk FBR).
Die Schnittstellenkarten werden im inneren des Regler eingebaut (keine ComBasis notwendig).
Diese Schnittstelle ist geteilt mit ComC auf der COMBasis.
Die CPU kann selektieren zwischen ComC extern und intern.

Am Basismodulregler sind Anschlussmöglichkeiten für drei weitere Heizkreismodule, ein I/O Modul und eine UART Schnittstelle (COM-D) in Form von RS485 vorhanden.
Die UART ist auf der Backplane mit 4poligem Stecker 12V+/- RS485 D+/D- ausgeführt und zum direkten Anschluss einer FBR7 oder SubCOM ohne eine CM08-COMBasis zu brauchen.

3. REGLERKOMMUNIKATION

Am Modulregler MR012 ist eine Anschlussmöglichkeiten für ein Kommunikationsmodul vorhanden.

Mit der Kommunikationsplatine kann der Modulregler MR12 mit bis zu drei Busschnittstellen bestückt werden.

1. Standardbus zur Reglervernetzung und Anlagenvisualisierung via
SCHNEID-WinMIOCS 70 oder SinVIS
2. Busschnittstelle zur Verbrauchsdatenerfassung (zB. Zähler)
3. Interner Reglerbus zur regelungstechnischen Vernetzung (SubCOM)
Für jede der drei Busschnittstellen kann je nach Einsatzzweck ein entsprechendes
Busmodul bestückt werden.
-Steckkartenmodul RS-232
-Steckkartenmodul CM08-485
-Steckkartenmodul CM08-422
-Steckkartenmodul CM08-MBM-08 (MBus-Master 08)
-Steckkartenmodul CM06-MBS (MBus Slave)
-Steckkartenmodul USB
-Steckkartenmodul CM08-TCP
-Steckkartenmodul CM08-BT (Bluetooth)
-Steckkartenmodul CM08-RF (Funk)
-Steckkartenmodul CM08-GPRS
-Steckkartenmodul CM08-PGW BACNET
-Steckkartenmodul CM08-MP-Bus

4. COM-D: RS485-Anschluss auf dem Bedienteil für z.B. Fernbedienung FBR12/14

Beispiele für die Vernetzung:

COM-A: Alle Daten des Reglergerätes und des Wärmezählers werden über die Spezialschnittstelle SCHNEID-FSS an den Leitrechner im Heizhaus übertragen. (siehe WINMIOCS und FW-MANAGEMENT)
COM-B: Auslesung der Messdaten von Wärmezählern, Stromzählern und sonstigen externen Geräten mittels M-Bus Schnittstelle (M-Bus Protokoll nach CEN TC176 WG4 und IEC1107).
Erfasste Daten am Beispiel Wärmezähler: Wärmemenge, Durchflussmenge, Vorlauf-, Rücklauftemperatur, Spreizung, Leistung, Durchfluss, etc.
COM-C: Über einen internen Datenbus können verschiedene SCHNEID-Regelgeräte regelungsseitig miteinander verknüpft werden. Unter den Regelgeräten werden entsprechende Sollwerte, sowie die zentral gemessene Außentemperatur
ausgetauscht, um eine optimierte Regelung zu ermöglichen.
COM-D: Gedacht zum direkten Anschluss einer FBR12/14 oder SubCOM ohne eine CM08-COMBasis zu brauchen.

Mechanische Ausführung:

Der Regler wird gesplittet geliefert. Der Bedienteil ist auf der Rückseite mit einem Kunststoffdeckel versehen, der in einen Normausschnitt einrasten kann. Ein Flachkabel verbindet die Bedieneinheit mit der übrigen Reglereinheit, die in einer Kunststoffwanne für Hutschienenmontage eingebaut ist. Die Länge des Verbindungskabels beträgt ca. 50cm.
Die AKP-Platine ist mit 5 Standard Relais bestückt.

Lieferumfang & Abmessungen (HxBxT):
– Bedienteil: 96x144x57
– AKP mit 5 Steckmodulen Relais Standard: 100x145x36
– Verbindungskabel 44pol, 500mm Standardlänge
– DIN-Rail (mit 2 x Cover und 2 x Clip): 102x405x50

Downloads & Links

DatenblattAnklemmplan